Hybridsystem soll Kosten für Primärregelleistung reduzieren

Mit einem Hybridsystem aus Batteriespeicher und Power-to-Heat-Anlage will AEG Power Solutions die Kosten für die Bereitstellung von Primärregelleistung deutlich reduzieren. Eine erste Anlage wird jetzt von der swb Erzeugung errichtet.

swb, Heizkraftwerk, Hastedt
Die Hybridanlage der swb wird eine installierte Leistung von 20 Megawatt haben und soll 15 Megawatt Primärregelleistung bereitstellen. (Quelle: swb)

AEG Power Solutions hat ein Konzept für ein Hybridsystem aus Batteriespeicher und Power-to-Heat-Anlage entwickelt. Damit sollen die Kosten für die Bereitstellung von Primärregelleistung deutlich reduziert werden. Eine erste Hybridanlage mit einer installierten Leistung von 20 Megawatt wird jetzt von der swb Erzeugung AG & Co KG (swb) errichtet. Das Unternehmen will damit einen Primärregelleistung von 15 Megawatt bereitstellen. Die Anlage wird im Mai 2018 vor Ort installiert.

Hybridsystem aus Batteriespeicher und elektrischem Wärmespeicher

Bei dem Hybridsystem wird die Energie sowohl in einem Batteriesystem als auch in einem elektrischen Wärmespeicher gespeichert, die mit einem Stromumrichter verbunden sind. Beide Systeme werden als eine Einheit gesteuert, um den erforderlichen bidirektionalen Stromfluss (zum oder vom Netz) zu gewährleisten und damit die Frequenz zu stabilisieren.

AEG Power Solutions hat das Konzept auf Grundlage seiner Erfahrungen in der Leistungselektronik entwickelt. Das Unternehmen liefert für die swb-Anlage 24 Speicherumrichter, die in ISO-Metallcontainern untergebracht sind, sowie die Hybridspeicheroption, Niederspannungsverteilerschränke, die Hilfsstromversorgung sowie Mittelspannungstransformatoren und Durchlauferhitzer, die jeweils in separaten Gehäusen installiert werden.

Kosten für Primärregelleistung werden deutlich reduziert

Das hybride Speichersystem reduziert laut Angaben von AEG Power Solutions die Kosten für die Erbringung von Primärregelleistung erheblich. Zum einen ist die benötigte Batteriekapazität im Vergleich zu einem herkömmlichen reinen Batteriesystem um rund 50 Prozent geringer und die zweite Speicherquelle, der Wärmespeicher, deutlich günstiger. Zum anderen werden die Leistungselektronik und alle Komponenten für den Netzanschluss wie Transformatoren für die Anbindung beider Speichersysteme doppelt genutzt. Dadurch werden die Hardwarekosten ebenfalls reduziert.

„Unser Team arbeitet seit 2015 an diesen Lösungen“, erklärt Jörg Liedloff, CTO bei AEG Power Solutions. „Wir sind überzeugt, dass dieser Ansatz sehr kosteneffizient und äußerst zuverlässig ist, um die Anforderungen an die Netzstabilisierung zu erfüllen“. Jens-Uwe Freitag, Geschäftsführer der swb Erzeugung, ergänzt: „Das von AEG Power Solutions entwickelte Hybridsystemkonzept ist innovativ und passt perfekt zu swb, da wir bereits heute Kunden mit elektrischer und thermischer Energie versorgen.”