SF6-freie Hochspannungs-Schaltanlagen für britischen Windpark

Siemens Gamesa setzt auch im britischen Offshore-Windpark East Anglia One auf SF6-freie Hochspannungs-Schaltanlagen vom Typ 8VM1 und auf ein neues Anschluss- und Parknetzkonzept mit einer Spannung von 66 Kilovolt. 

Siemens, SF6-freie GIS
Die metallgekapselte 8VM1 aus dem blue GIS-Portfolio arbeitet mit Vakuum-Leistungsschalter-Technologie und mit „Clean Air“ als Isoliermedium anstatt von Schwefelhexafluorid (SF6). (Quelle: Siemens)

Nachdem Siemens Gamesa im März 2018 im dänischen Windpark Nissum Bredning Vind erstmals SF6-freie Hochspannungs-Schaltanlagen (GIS) vom Typ 8VM1 in Betrieb genommen hat, setzt das Unternehmen jetzt auch im britischen Offshore-Windpark East Anglia One auf diese Technologie. So wird Siemens bis Mitte 2019 insgesamt 102 SF6-freie gasisolierte Hochspannungs-Schaltanlagen (GIS) vom Typ 8VM1 an Siemens Gamesa liefern. Die für Windparks entwickelte 8VM1 aus dem blue-GIS-Portfolio arbeitet mit einer Vakuum-Leistungsschalter-Technologie und mit „Clean Air“ als Isoliermedium statt mit Schwefelhexaflourid (SF6).

Die 8VM1 blue GIS ist eine Weiterentwicklung der Schaltanlagentechnologie, die mit SF6 als Isolier-, Schalt-, und Löschgas arbeitet. Siemens verbindet im blue Portfolio langjährige Erfahrung im Schaltanlagenbau mit Umweltverträglichkeit, die vollständig auf SF6 verzichtet. Dadurch erfolgt nicht nur die Energieerzeugung klimaneutral, sondern auch deren Übertragung und Verteilung. Die Verwendung der Vakuumschalttechnik mit Clean Air als Isoliergas ermöglicht darüber hinaus niedrige Aufwände für Betrieb und Wartung der Schaltanlage.

Neues Anschluss- und Parknetzkonzept

Siemens Gamesa baut den Windpark für ScottishPower Renewables auf einer Fläche von rund 300 Quadratkilometern und verwendet ein neues Anschluss- und Parknetzkonzept mit einer Spannung von 66 Kilovolt. Im Vergleich zu dem gängigen 33-kV-Anschluss erhöht es die Übertragungskapazität je Kabel bei gleichzeitig geringeren Übertragungsverlusten und senkt damit Kosten. An den Windturbinen hat Siemens Gamesa dazu die Umspanntransformatoren und Umrichter angepasst. Siemens wird alle 102 Schaltfelder bis Mitte 2019 ausliefern.

Siemens sieht im 66-kV-Parknetz den künftigen Standard für Offshore-Windparks: „Wir freuen uns, dass die Clean-Air-Technologie schnell vom Markt angenommen wird und in Verbindung mit dem 66-kV-Spannungsniveau ein echtes Einsparpotenzial für unsere Kunden bietet“, sagt Karlheinz Kronen, CEO Business Unit High Voltage Products in der Siemens Division Energy Management. „Schon sehr früh im Projekt haben wir eng mit dem Kunden zusammen gearbeitet und so die optimale Lösung für die Installation der Schaltanlagen im Fuß der Turbinen gefunden.“