Phoenix Contact E-Mobility mit neuer Geschäftsführung

Zum Jahresbeginn haben Michael Heinemann und Ralf Döhre die Leitung der Phoenix Contact E-Mobility GmbH übernommen. Heinemann ist CEO und Vorsitzender der Geschäftsführung, Döhre übernimmt die Aufgaben als COO des Unternehmens.

Phoenix Contact E-Mobility
Die neue Geschäftsführung der Phoenix Contact E-Mobility GmbH: COO Ralf Döhre (links) und CEO Michael Heinemann (Quelle: Phoenix Contact)

Die Phoenix Contact E-Mobility GmbH startet mit einer neuen Geschäftsführung in das Jahr 2019. Michael Heinemann, bisher Geschäftsführer der Phoenix Contact Power Supplies GmbH, ist seit 1. Januar 2019 CEO und Vorsitzender der Geschäftsführung des Unternehmen. Ihm zur Seite steht ebenfalls seit Anfang 2019 Ralf Döhre als COO des Unternehmens. Der bisherige Geschäftsführer der E-Mobility GmbH, Oliver K. Stöckl, wird Ende Februar 2019 aus familiären Gründen die Unternehmensgruppe Phoenix Contact verlassen.

Heinemann begann im Jahr 1992 seine Laufbahn bei Phoenix Contact und wechselte im Jahr 2012 von der Leitung des Produktmarketings für Stromversorgungen in den Vorstand der damaligen Tochterfirma APtronic AG in Bad Sassendorf, die 2014 in die Geschäftseinheit Power Supplies am Standort Paderborn überging. Dort war er bis Ende 2018 fünf Jahre lang als Vorsitzender der Geschäftsführung tätig.

Döhre ist seit dem Jahr 2007 in der Phoenix-Contact-Gruppe tätig. Ab 2009 verantwortete er im Geschäftsbereich Device Connectors die internationale Produktion in China, Indien und den USA. Seit 2013 gehört Döhre zum Management der E-Mobility GmbH. Als kaufmännischer Leiter sowie Produktionsverantwortlicher war er maßgeblich am Aufbau der Gesellschaft beteiligt.

Die Phoenix Contact Power Supplies GmbH in Paderborn wird jetzt von Georg Beretitsch als Vorsitzendem der Geschäftsführung geleitet. Er ist bereits seit dem Jahr 2015 Mitglied der Geschäftsleitung des Unternehmens. Bei Phoenix Contact ist er seit 1994 tätig und hat in der Verantwortung für Qualitätsmanagement und Produktion den neuen Standort Bad Pyrmont als auch das unternehmensweite Netzwerk der Elektronikfertigung koordiniert.