Ormazabal-Schaltanlage: Hohe Versorgungssicherheit für Feuerwache

Die neue Hauptfeuerwache in Krefeld verfügt über eine doppelt redundante Stromversorgung mit Netzersatzaggregaten und Blockheizkraftwerk. Bindeglied zwischen diesen Komponenten und dem Stromnetz ist eine Mittelspannungsschaltanlage von Ormazabal.

Ormazabal-Schaltanlage: Hohe Versorgungssicherheit für Feuerwache
Bild 1. Damit bei Stromausfällen des öffentlichen Netzes der Betrieb der Hauptfeuerwache aufrechterhalten werden kann, verfügt der Neubau über zwei Netzersatzaggregate und ein Blockheizkraftwerk.

Die ehemalige Hauptfeuerwache der Krefelder Feuerwehr an der Florastraße wurde im Jahr 1910 im Jugendstil erbaut und war damals eine der modernsten ihrer Art. Den heutigen Anforderungen konnte sie jedoch nicht mehr gerecht werden. So entstand gut 1 km von der alten Wache eine neue Hauptfeuerwache, die im Frühjahr 2016 bezogen wurde. Auf 25.000 m2 und in zwei miteinander verbundenen Gebäudeteilen sind dort eine Fahrzeughalle mit 28 Ausfahrtoren, eine Ausbildungseinrichtung, eine Kfz-Werkstatt und die Verwaltung untergebracht.

Hohe Versorgungssicherheit durch doppelte Redundanz

Um den reibungslosen Betrieb der Feuerwache jederzeit zu gewährleisten, ist eine unterbrechungsfreie Energieversorgung erforderlich. »Wir arbeiten dafür mit einer doppelten Redundanz«, erläutert Horst Meyer vom Fachbereich Zentrales Gebäudemanagement der Stadt Krefeld. Das heißt: »Außer zwei Einspeisungen aus dem örtlichen Netz der Stadtwerke verfügt die Wache über zwei Netzersatzaggregate, damit sie auch bei Stromausfällen sicher weiter betrieben werden kann.«

Mit ihrer Leistung von jeweils 200 kVA können die beiden Aggregate die Wache mehrere Tage lang mit Strom versorgen. Zusätzlich ist die Einspeisung über ein mobiles Stromaggregat möglich. Darüber hinaus verfügt die neue Hauptfeuerwache über ein eigenes wärmegeführtes Blockheizkraftwerk. Dieses versorgt nicht nur das Gebäude mit Strom und Wärme, sondern speist auch in das 10-kV-Netz der Stadtwerke Krefeld ein.

Hohe Betriebssicherheit durch hermetische Kapselung

Ormazabal-Schaltanlage: Hohe Versorgungssicherheit für Feuerwache
Bild 2. Als Bindeglied zwischen den Komponenten lieferte Ormazabal eine Mittelspannungs­schaltanlage des Typs gae630.

Eine Mittelspannungsschaltanlage von Ormazabal bildet das Bindeglied zwischen diesen Komponenten und dem Stromnetz der Stadtwerke (Bild 1). Die SF6-isolierte Anlage des Typs gae630 schaltet zwei Transformatoren mit einer Leistung von 400 und 630 kVA. »Es handelt sich um ein zuverlässiges Produkt, das über ein hohes Maß an Betriebssicherheit verfügt«, erklärt Stefan Passens, Vertriebsmitarbeiter bei Ormazabal. »Ein weiterer Vorteil ist die kompakte Bauweise. Zudem ist die Schaltanlage wartungsfrei.«

Die Betriebssicherheit ist durch die hermetische Kapselung der Primärbauteile gewährleistet, was sie gegenüber Umwelteinflüssen wie Schmutz, Feuchtigkeit oder Ähnlichem unempfindlich macht. Außerdem hat die Anlage gemäß IEC 62271 mechanische und elektromechanische Verriegelungen, um einen sicheren und zuverlässigen Betrieb zu ermöglichen. Übergabe und Inbetriebnahme der Mittelspannungsanlage übernahm die Horlemann Elektrobau GmbH. Nach den Anschlussarbeiten führte das Unternehmen einen weiteren ausführlichen Qualitäts- und Funktionstest durch.

»Aufgrund der technischen und organisatorischen Redundanz können wir den Standort sicher betreiben und sind gut aufgestellt für die Zukunft«, fasst Oberbrandrat Andreas Klos das Erreichte zusammen.

Gastbeitrag aus ew 7-8/2018

Inhalt E-Magazin bestellen