Open Grid Europe investiert 170 Mio. Euro in Verdichterstation Werne

Seit 2013 investiert Open Grid Europe in den Ausbau der Verdichterstation in Werne. Jetzt konnte das Projekt als zentrale Drehscheibe im deutschen Erdgasnetz erfolgreich abgeschlossen werden.

Verdichterstation Werne, OGE, 2018
Offizielle Inbetriebnahme der modernisierten Verdichterstation von Open Grid Europe in Werne: Dr. Jörg Bergmann, Dr. Jürgen Hambrecht, Michael Thews, Jochen Kemper, Christoph Dammermann, Dr. Thomas Hüwener, Hartmut Sperling, Lothar Christ (Quelle: OGE)

Open Grid Europe hat in den vergangenen Jahren am Standort Werne rund 170 Millionen Euro in den Ausbau der dortigen Verdichterstation investiert. Jetzt konnten die Erweiterungsarbeiten abgeschlossen werden. „Wir investieren in unsere Anlagen, da wir an das Potenzial von Gas und seiner Infrastruktur für die Energiewende glauben“, betont Jörg Bergmann, Sprecher der Geschäftsführung der Open Grid Europe, bei der offiziellen Eröffnung der Anlage. „Erdgas leistet schon heute einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Künftig werden es grüne Gase wie Wasserstoff und synthetisches Methan sein, die – klimaneutral hergestellt – eine deutliche CO2-Reduktion erzielen werden.“ Dabei war die Erweiterung der Anlage eine immense Herausforderung, „denn zahlreiche Arbeiten wurden im laufenden Stationsbetrieb durchgeführt“, ergänzt Thomas Hüwener, Technischer Geschäftsführer von Open Grid Europe.

Voraussetzung für Umstellung von L- auf H-Gas

Das im Sommer 2013 mit Netzausbauberechnungen begonnene Projekt Werne ist Teil des Netzentwicklungsplans (NEP Gas) 2012 der Bundesnetzagentur. Bestandteil des Projekts ist zum einen der Zubau von drei Verdichtern mit einer Gesamtleistung von 51 Megawatt. Zum anderen ermöglicht die Anlagenerweiterung künftig eine Umkehr der Gasströme. Damit werden der Nord-Süd- wie auch der Süd-Nord-Transport gestärkt und die Transportkapazitäten um 500.000 Kubikmeter je Stunde auf 6,5 Millionen Kubikmeter je Stunde deutlich erhöht. Darüber hinaus ist der Ausbau der Anlage eine wichtige Voraussetzung für die anstehende Umstellung von L- auf H-Gas in Deutschland.

Zentrale Drehscheibe im deutschen Erdgasnetz

Die Verdichterstation in Werne ist die zentrale Drehscheibe im deutschen Erdgasnetz. Insgesamt 13 Pipelines aus unterschiedlichen Richtungen treffen hier aufeinander. Sie transportieren Erdgas aus den Niederlanden, sogenanntes L-Gas, und Erdgas aus der Nordsee, sogenanntes H-Gas, ins Ruhrgebiet und weiter Richtung Süden. Mit rund 25 Milliarden Kubikmeter jährlich fließt rund ein Viertel des in Deutschland verbrauchten Erdgases durch die Verdichterstation Werne.

LINKOGE
TEILEN