Normierte Sicherungsleiste zur Automatisierung von Netzstationen

Phoenix Contact und Jean Müller stellen auf der Hannover Messe eine gemeinsame Lösung für die Automatisierung von Netzstationen vor. Dabei wurde die Automatisierungs- und Kommunikationstechnik in die Gehäuseform einer normierten Sicherungsleiste gebracht.

Berthold, Stührenberg, Phoenix Contact, Jean Mueller
Rainer Berthold, Geschäftsführer der Jean Müller GmbH, und Frank Stührenberg, CEO von Phoenix Contact, präsentieren die gemeinsame Lösung für die Automatisierung von Netzstationen (Quelle: Phoenix Contact)

Phoenix Contact und die Jean Müller GmbH stellen auf der Hannover Messe eine gemeinsame Lösung für die Automatisierung von Netzstationen vor. Mittelpunkt dieser Smart-Grid-Lösung ist die offene Steuerungsplattform PLCnext von Phoenix Contact. Mit einer modularen Engineering-Software und der Patch- und Devicemanagement-Plattform ist sie die Basis für die Automatisierung von Energienetzen.

Intelligente Messtechnik in normierter Sicherungsleiste

Um eine schnelle Installation der intelligenten Messtechnik in der Ortsnetzstation und den Kabelverteilschränken des Niederspannungsnetzes zu ermöglichen, wurde die Automatisierungs- und Kommunikationstechnik in die Gehäuseform einer normierten Sicherungsleiste gebracht. Mit dieser Bauform reduziert sich unter Beibehaltung der Schutzart der Montageaufwand in einer Netzstation und verringert somit die Montage- und Abschaltzeiten für einen Netzbetreiber.

„Mit steigendem Anteil von regenerativen Einspeisungen im Verteilnetz wird die Netztransparenz für eine bedarfsgerechte und effiziente Energienutzung sowie für die Netzstabilität immer wichtiger“, betont Frank Stührenberg, CEO von Phoenix Contact.

„Die Synergie aus unserer Kompetenz im Bereich der Energieverteilung im Ortsnetz und der intelligenten Automatisierungslösung von Phoenix Contact stellt einen deutlich Mehrwert für den Netzbetreiber dar“, ergänzt Rainer Berthold, Geschäftsführer der Jean Müller GmbH Elektrotechnische Fabrik.