Omexom, Freileitungsmonteure
Angesichts des Fachkräftemangels hat Omexom Deutschland den neuen Ausbildungsgang in Zusammenarbeit mit der IHK Erfurt ins Leben gerufen. (Quelle: Omexom)

Das Zertifikat zur IHK-Fachkraft Freileitungsmonteur kann in vier einwöchigen Modulen erworben werden. Mit dieser Initiative möchten die Partner dem Fachkräftemangel entgegenwirken. Gleichzeitig soll damit auch die Bedeutung des Handwerks als Voraussetzung für die weitere Digitalisierung und Umsetzung der Energiewende betont werden. Die Berufe im Energiemarkt werden immer komplexer und anspruchsvoller.

Immer komplexer und anspruchsvoller

Freileitungsmonteure installieren Bauteile an Hochspannungsmasten oder sichern durch Instandhaltung und Wartung die Qualität der Freileitungsinfrastruktur. Angesichts des akuten Fachkräftemangels hat Omexom Deutschland den neuen Ausbildungsgang in Zusammenarbeit mit der IHK Erfurt ins Leben gerufen, um Praxiserfahrung zu trainieren sowie die Sicherheit und Qualität für die Arbeiten im Hochspannungs- und Freileitungsnetz zu erhöhen. Damit sollen die erforderlichen Fertigkeiten und Kenntnisse in einer geprüften und zertifizierten Berufsausbildung vermittelt werden.

Modularer Ausbildungsgang

Der modulare Ausbildungsgang richtet sich an Techniker verschiedener Berufsgruppen und wird in den Trainingseinrichtungen in Erfurt (Thüringen), Korbußen (Thüringen) und Scheßlitz (Bayern) durchgeführt. Die Inhalte umfassen Aspekte des Arbeits-, Umwelts- und Gesundheitsschutzes sowie praktische Kenntnisse der Elektrotechnik, der Mastmontage und des Seilzugs. Rechtsgrundlagen und Fachinhalte zur Gründung und zum Fundamentbau runden das Weiterbildungskonzept ab. Teilnehmer der Qualifizierungsmaßnahme erhalten nach erfolgreichem Abschluss das Zertifikat zur IHK-Fachkraft Freileitungsmonteur.

Simulationen und Trainingsprogramme als Dienstleistung für Dritte

In dem Trainings- und Schulungszentrum für Hochspannungs-Freileitungsmonteure in Korbußen schult Omexom nicht nur eigenes Personal, sondern bietet auch Simulationen und Trainingsprogramme als Dienstleistung für Dritte an. Zu den Trainingskompetenzen gehören unter anderem: Sicheres Arbeiten und Retten an hochgelegenen Arbeitsplätzen nach DGUV-Regel 112-198, DGUV-Regel 199 (BGR 198 und BGR 199) und sicherheitsgerechtes Verhalten auf Freileitungsgittermasten nach DGUV-Information 203-047 (BGI 5148) und DGUV-Vorschrift 3 (BGV A3).

Folgen der Digitalisierung

“Die Energiewende ist unaufhaltbar. Doch der Fortschritt lebt nicht allein von Ideen und theoretischen Konzepten. Die Umsetzung muss immer durch den Menschen selbst erledigt werden. Hinter jedem Kabel, das verlegt wird, hinter jedem Freileitungsmast, der montiert wird, steckt anspruchsvolles Handwerk. Wir müssen uns mit den Folgen der Digitalisierung auf die Menschen und deren Kompetenzen auseinandersetzen, unsere Ausbildungsangebote anpassen und dem Handwerk die gebührende Wertschätzung entgegen bringen. Zur Steigerung von Qualität und Sicherheit für das heterogene Tätigkeitsfeld der Freileitungsmonteure haben wir deshalb einen exakt darauf zugeschnittenen Ausbildungsgang nach IHK-Leitlinien konzipiert“, erläutert Frank Westphal, CEO von Omexom Deutschland, die Initiative.