Digitale Störmeldetechnik für moderne Schaltanlagen

Die Anforderungen für Zustands- und Störmeldeanzeige in Schaltanlagen können kaum anspruchsvoller sein. Für den Einsatz in Mittel- und Hochspannungsschaltanlagen hat die EES neue, digitale Störmeldetechnik entwickelt, zum Beispiel den Fensterstörmelder WAP.

Verschiedene Beweggründe führen zu den folgenden Anforderungen an die moderne Störmeldetechnik in Schaltanlagen:

  • zum einen ist eine in der zu verarbeitenden Meldungszahl flexible E/A-Box notwendig, die galvanisch Meldung erfassen und ausgeben kann
  • zum anderen werden klare Beschriftungsmöglichkeiten und anpassbare Zustandsfarben benötigt, um die Information schnell ablesen zu können.

Darüber hinaus ist bei Neuanlagen und Retrofitting-Maßnahmen der Wunsch vorhanden, Sammelmeldungen und auch wichtige Einzelmeldung über standardisierte Protokolle wie IEC 60870-5-104 oder 61850 auf der Stationsleitebene oder Leitebene direkt abzubilden und dadurch Verdrahtungsaufwand zu sparen.

Fensterstörmelder WAP

EES, Fensterstörmelder WAP
Bei dem Störmelder WAP können alle Einstellungen auf der Weboberfläche des Geräts vorgenommen werden. (Quelle: EES)

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, hat die Elektra Elektronik GmbH & Co. Störcontroller KG (EES) beispielsweise den Fensterstörmelder WAP als neuestes Produkt entwickelt. Das kompakte Gerät bietet 24 Meldeeingänge in verschiedenen Spannungsausführungen von 24 bis 220 AC/DC, die sich mit Farbflächen, sogenannten Fenstern statt LED-Punkten anzeigen lassen. Die Fenster sind in der Grundausführung 28 mal 28 Millimeter groß und lassen sich beliebig um ein Vielfaches in Breite und Höhe vergrößern, sodass rechteckige oder quadratische Fenster möglich sind.

Der Clou des WAP ist, dass keine mechanischen Arbeiten bei Änderungen notwendig sind. Alle Einstellungen werden auf der Weboberfläche des Geräts vorgenommen: Per Drag and Drop lassen sich die Veränderungen flexibel und schnell vornehmen. Zusätzlich bietet der WAP die Möglichkeit, Meldungszustände mit verschiedenen Farben darzustellen. Gutzustände können in Grün, Fehlerzustände blinkend in Rot und Quittierungszustände in einer weiteren Farbe angezeigt werden.

Hierfür steht ein Farbenset mit sechs verschiedenen Farben für die jeweilige Meldung zur Verfügung. Die Beschriftungslegende und die dynamisch generierte Rahmengebung der Fenster werden durch Klicks auf einen Knopf online auf dem Gerät erzeugt und auf handelsüblicher, transparenter Folie ausgedruckt.

Kaskade für höhere Meldungszahl

Wird eine größere Meldungszahl benötigt, können bis zu vier Geräte miteinander kaskadiert werden, sodass eine synchronisierte Meldungsverarbeitung mit knapp 100 Meldungen möglich ist.

Weitere Optionen sind die redundante Spannungsversorgung des Geräts beziehungsweise im Fehlerfall das automatische Umschalten auf eine andere Versorgungsspannung. Der digitale Anschluss an IEC 61850 Stationsringe oder Leittechnik über 60870-5-104 ist über RJ45 Netzwerkanschlüsse oder ersteres auch über SC-Typ Lichtwellenleiter möglich.

Die Konfiguration der umfangreichen Protokolle, beziehungsweise der CID-Datei ist auch hier problemlos über den integrierten Webserver möglich. Außerdem können über den CID-Konfigurator angepasste Templates erstellt werden. Ein Editor für Objektnamen rundet die Einstellungsmöglichkeiten ab.

Zur Ausgabe von Befehlen oder zur Weiterleitung von Einzelmeldungen können integrierte 1:1-Relaiskarten verwendet werden, die sich auch über die IEC-Schnittstelle ansprechen lassen. Eine Verknüpfungslogik erweitert die Adaptionsmöglichkeiten und ermöglicht eine individuelle Sammelmeldungsbildung.

Die Anpassungsfähigkeit der Störmelder wird über eine „unbemannt-Funktionalität“ optimiert, die eine alternative Hupenstummschaltung oder deaktivierte Anzeigedarstellung bietet.