Blockchain: Gasag kooperiert mit Berliner Startup Lition

Die Gasag kooperiert mit dem Berliner Startup Lition beim Aufbau einer Blockchain-basierten Handelsplattform. Die Plattform ist seit Mai 2018 auf dem Markt.

Das Startup-Unternehmen Lition GmbH hat sich zum Ziel gesetzt, Konsumenten und Erzeuger auf direktem Weg über eine eigens entwickelte Energiebörse zu verbinden. Die digitale Plattform basiert auf der Blockchain-Technologie und ist seit Mai 2018 auf dem Markt. Gestartet ist die Plattform unter anderem mit Erneuerbare-Energien-Anlagen der Gasag. Die Kooperation der beiden Unternehmen beschränkt sich jedoch nicht auf die Energieerzeugung. Vielmehr greift Lition auch auf Dienstleistungen im Bereich Abrechnung und Service der Gasag-Tochter BAS zurück.

„Wir freuen uns, dass wir eine sehr fruchtbare Kooperation mit Lition haben und außer Unterstützungsfunktionen im Service und nachhaltigen Erzeugungsbereich auch sehr viel von dem Startup lernen“, so Gasag-Vorstandsmitglied Matthias Trunk. „Die ausgesprochen schnelle Entwicklungsgeschwindigkeit sowie der Einsatz der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft schafft neue Verbindungen und bringt den Kunden in eine einzigartige Position.“

„Durch unsere Technologie können sich Kunden einen Erzeuger ihrer Wahl aussuchen“, beschreibt Richard Lohwasser, Geschäftsführer und Gründer von Lition, das Konzept. „Unsere Blockchain-Technologie ist weltweit als einzige bereits real in einem Massenmarkt im Einsatz. Seit dem Start im Mai 2018 liefern wir heute schon grünen Strom an Kunden in über 10 Städten.“

Dabei kooperiert Lition nicht nur mit der Gasag-Gruppe, sondern auch mit der Südwestdeutsche Stromhandels GmbH für die Beschaffung und dem Bilanzkreismanagement sowie mit der OEEX GmbH als Technologiepartner.